Interessenvereinigung zur Aufklärung und Vernetzung 
gegen rituellen Missbrauch und organisierte Gewalt 

FACHBÜCHER

EVENTS

HILFE & BERATUNG

VEREIN AKTIV

ZUM THEMA

Die Wahrheit ist nicht auf Beweise angewiesen, unsere Rechtsprechung schon.

Auch dann, wenn die Anzeichen klar für die Existenz von organisierten und rituellen Gewaltstrukturen sprechen.

Jenen Menschen, die in ihrer Kindheit extremer Gewalt ausgesetzt waren, fehlen oft die Beweise für eine erfolgreiche Strafverfolgung. Dennoch überwiegen die Anzeichen und Spuren der Gewalt und die Betroffenen sind für ihr Leben gezeichnet. Was bleibt, ist ihre Glaubwürdigkeit, denn mit jedem neuen Fall mehren sich die Anzeichen, dass es in unserer Gesellschaft kriminelle Netzwerke gibt, die systematisch Kinder vergewaltigen, ausbeuten und zerstören. 

Auf dieser Seite sammeln wir Berichte und Erkenntnisse, welche die Glaubwürdigkeit der Opfer unterstützen. 

Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen

Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen ist die Anwendung schwerster sexualisierter Gewalt. Sie beginnt oft im frühesten Kindesalter und wird häufig mit einem ideologischen Überbau und rituellen Charakter verknüpft. 

Definition

In organisierten und rituellen Gewaltstrukturen wird die systematische Anwendung schwerer sexualisierter Gewalt (in Verbindung mit körperlicher und psychischer Gewalt) an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch die Zusammenarbeit mehrerer Täter*innen bzw. deren Netzwerke ermöglicht und ist häufig verbunden mit kommerzieller sexueller Ausbeutung (Ausbeutung in der Prostitution, Handel mit Kindern, Herstellung von Missbrauchsdarstellungen).

Ausgangslage

Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen ist nach wie vor ein tabuisiertes und kontrovers diskutiertes Thema, das wissenschaftlich noch nicht ausreichend untersucht ist. Demgegenüber stehen jedoch viele Berichte von Betroffenen und professionellen Unterstützer*innen sowie Befragungen und Fachliteratur, die eine hohe Relevanz in der Praxis aufzeigen. Diese Diskrepanz führt in der Öffentlichkeit sowie im fachlichen Diskurs oftmals zu Verständigungsproblemen und Uneinigkeiten. Dabei beschreibt auch die nicht unerhebliche Zahl der beim Fonds sexueller Missbrauch gestellten Anträge von Betroffenen eindringlich die Notlage: Für Menschen mit diesen Erfahrungen ist es oft besonders schwer, Schutz und angemessene Unterstützung zu erhalten und gehört zu werden. Denn die Taten sind schwer zu beweisen und oftmals unfassbar.

Weitere Informationen: www.ecpat.de/organisierte-rituelle-gewalt

Rituelle Gewalt: Erkenntnisstand heute

Ku-Klux-Was?

Polizeibeamte Mitglieder im Ku-Klux-Klan!

Es war eine Nachricht, die im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und der 2007 in Heilbronn erschossenen Polizeimeisterin Michele Kiesewetter aufhorchen ließ. Es war eine Nachricht, die Schlagzeilen produzierte, von Hamburg bis Garmisch-Partenkirchen und weit über Deutschland hinaus und es war eine Nachricht, die auch innerhalb der Polizei Diskussionen auslöste.

Manfred Paulus
Erster Kriminalhauptkommissar a.D. Ulm

Der ehemalige Kriminalhauptkommissar ist ein  europaweit gefragter Experte, wenn es um die Bekämpfung von Zwangsprostitution und Menschenhandel geht.

weiterlesen >>

Offiziell: Fachkreis in Deutschland

Um das Thema voranzubringen, wurde 2016 ein Fachkreis beim Deutschen Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit etwa 20 ExpertInnen unterschiedlicher Professionen und Arbeitsfelder eingerichtet und durch die Kinderschutz-Zentren zusammen mit dem Projektpartner ECPAT koordiniert.
Ein Ergebnis der intensiven Arbeit ist eine Expertise mit Empfehlungen an Politik und Gesellschaft.

Fachkreis »Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen«

beim Deutschen Bundesministerium

weiterlesen >>

Eine betroffene Frau lässt die Öffentlichkeit teilhaben, an ihrem Weg zu einem scheinbar normalen Leben.

 

«Mit dieser Website gebe ich Menschen, die mit ritueller Gewalt konfrontiert werden, Tipp’s, Anlaufstellen, Tücken und Risiken bekannt, mit denen ich zu kämpfen hatte. Durch meine Erfahrungen gebe ich den (noch?) Mitgliedern einen Weg und die Möglichkeit, mit Unterstützungen auszutreten. Es ist dann immer noch steinig und schwer, aber der Weg ist machbar und man ist nicht mehr alleine mit den Problemen. Ich und wenige weitere Personen haben es bereits geschafft und Du kannst es auch!

Ich hab kein Interesse daran, Menschen zu sagen oder beweisen, was real ist oder nicht. Wer es glauben will, der glaubts, wer nicht, der nicht. Ich selbst habe keinen Profit von dieser Seite, sondern bringe mich selbst nur in Gefahr, da ich all mein Wissen hier offenbaren werde ausser die Täternamen. Ich möchte jedem Täter die Möglichkeit lassen auszusteigen, da jeder Täter wurde, um kein Opfer mehr sein zu müssen.»

weiterlesen >>

Sie lebt in mehr als 30 Identitäten

von Lena Stallmach 21.06.2019


Manchmal wacht Miriam* in einem Hotelzimmer in einem anderen Land auf und weiss nicht, wie sie dort hingekommen ist. Sie wartet dann einfach ab – nach einer Weile ist die Erinnerung wieder da. Das müssen irritierende Momente sein, doch Miriam kennt sie seit ihrer Kindheit. Denn sie leidet an einer multiplen Persönlichkeitsstörung oder, wie Ärzte sagen, an einer dissoziativen Identitätsstörung (DIS). Die Betroffenen haben mindestens zwei, aber meist sehr viel mehr Identitäten oder Persönlichkeitsanteile mit einem eigenen Ich-Gefühl. Diese grenzen sich klar von den jeweils anderen Identitäten im Kopf ab und haben unterschiedliche Interessen, Fähigkeiten und Erinnerungen.

weiterlesen >>

Süddeutsche Zeitung, 8. Juli 2020

An der Front
Tagesseminar Flyer

Wird von Kindern berichtet, die sexuelle Gewalt erlebt haben, sind die allseitige Empörung und das Entsetzen gross. Und dann?

Gerichtsmedizinerin Constanze Niess und Psychologe Martin Janning sprechen ungeschminkt über die von Kindern erlebte Gewalt, darüber, was in Fachkreisen falsch läuft und darüber, was getan werden könnte, um die Kinder vor weiteren Gewalttaten (oft von Seiten der Eltern oder naher Verwandter) zu schützen.

FAZ, 24. Aug. 2020

Das Ergebnis war
immer Verlassenheit

Erwachsene, die in ihrer Kindheit sexuell gequält und gefoltert wurden, überleben oft nur deshalb, weil sie ihr ich in einer frühkindlichen Phase in unterschiedliche Persönlichkeiten aufgespalten haben. Verstanden werden Personen mit einer Dissoziative Identitätsstörung selten.

Tagesseminar Flyer