CARA – Care About Ritual Abuse

Gemeinnütziger Verein, der auf christlichen Grundwerten basiert, politisch und konfessionell neutral arbeitet und sich durch Spenden finanziert. Der Verein CARA ist in allen deutschsprachigen Kantonen als gemeinnützig und steuerbefreit anerkannt.

Adresse

Verein CARA | CH-9050 Appenzell | Jakob-Signer-Strasse 12

www.verein-cara.ch | info@verein-cara.ch

Liebe CARA-Freunde, vor etwa einem Jahr hatten wir um Spenden gebeten. Es ging unter anderem um einen Schutzhund, den eine von Ritueller Gewalt betroffene Frau aus dem Tierheim kaufen wollte. Hier nun eine kleine erfreuliche Geschichte zu diesem Hund, den die Frau dank Ihrer Spenden kaufen konnte.

Es war einmal ein spanischer Strassenhund

Kein Stammbaum. Eine Trottoirmischung. Von ganz klein an schlägt er sich durch und frisst, was irgendwie fressbar ist. So entwickelt er sich zum Allesfresser. Er stört und kriegt da und 

dort Schläge ab. Bei einer Razzia auf Strassenhunde wird er mit andern Leidensgenossen 

eingefangen und in eine Tötungsstation eingeliefert. In allerletzter Minute wird er von 

Tierschützern aus der Schweiz vor dem sichern Tod errettet.

 

Er landet in einem Tierheim in der Schweiz. Er wird gepflegt, aber niemand will den Hund mit seinem struppigen Fell. Doch dann kommt die Wende! 

Eine junge Frau, die den Ausstieg aus rituellen Gewaltstrukturen gewagt hat, aber weiter

bedrängt wird, wünscht sich zu ihrem Schutz einen Hund. 

Sie sieht den ehemaligen spanischen Strassenhund und er sieht sie: Liebe auf den ersten 

Blick. Für beide beginnt ein neues Kapitel.

 

Sie gibt dem namenlosen Hund einen ehrenvollen Namen.

Er lernt in kurzer Zeit Schweizer Hundemanieren und entwickelt sich zum Top Sicherheitshund. Er bewundert seine Herrin und lässt sie weder draussen noch drinnen aus den Augen. Er nimmt jede Gefahr sofort wahr und reagiert entschlossen. Von Kindern und Erwachsenen mit guter Gesinnung lässt er sich streicheln und gibt damit seiner Herrin Gelegenheit zu freundlichen Kontakten.

Er zeichnet sich aus durch eine aussergewöhnliche Sensibilität. Wenn Schmerzen und Angst spürbar werden, schaut er sie mit liebevollen Augen an und tut, was eben Hunde

zum Trost tun können. 

 

Nur etwas erinnert noch recht penetrant an seine Vergangenheit als Strassenköter. 

Er ist immer noch Allesfresser, was sich beispielsweise darin zeigt, dass er Radiesli

aus der Erde buddelt und unreife kleine Äpfel vom Bäumchen reisst und sich damit seinen

Speisezettel anreichert. 

Hund1.jpg
Hund2.jpg

Wofür werden bei CARA Spenden eingesetzt?

Öffentlichkeitsarbeit
Infoveranstaltungen erweisen sich weiterhin als ausgezeichnete Gefässe, um das Phänomen Rituelle Gewalt durch Fachleute, Betroffene und unsern Dokumentarfilm bekannt zu machen. Diese Anlässe werden durch Kollekten nur teilweise gedeckt.

Unser Sammelband „Das Schweigen brechen“ ist in zweiter Auflage erschienen und wird weiter angefordert, auch aus Deutschland. Zum Teil durch engagierte Multiplikatoren werden die Bücher auch weitergegeben an interessierte Personen, die durch ihre berufliche Stellung potentiell in Kontakt kommen mit Opfern Ritueller Gewalt. So werden weite Kreise sensibilisiert.

Neue Publikationen sind in Planung:
- ein Leitfaden für Opfer und Begleitende
- ein schmales Bändchen mit Texten von Betroffenen, die Anteil geben am Weg ins neue Leben.


Betroffene
Regelmässige kostbarer Treffen für Betroffene und Begleitende. Begegnungen die nicht nur dem Erfahrungsaustausch dienen sondern vor allem eine grosse Ermutigung für die Betroffenen sind. Neu gibt es für Personen, die verantwortlich und längerfristig Betroffene begleiten,
das Angebot professioneller Supervision. Vereinzelt haben wir Gastgeber, die für kurze Zeit für Betroffene ihre Häuser öffnen
für frohe und geborgene Tage.

Aus Spenden werden kurzfristig und gezielt Betroffene unterstützt.
Beispiele:

- Tage der Erholung
-  spezielle Anschaffungen, die wichtig sind und das ordentliche Budget übersteigen
-  Beitrag an Traumatherapie, die von Krankenkasse nicht übernommen wird
-   .........

Wir staunen immer wieder dankbar über die Spenden, die wir Monat um Monat
erhalten. Sie sind uns Ermutigung und Zeichen des Vertrauens.


Riesigen Dank!

Ruth Mauz, Präsidentin Verein CARA

Bern_Infoveranstaltung.jpg
Bern_Tschan.jpg

Unser Sammelband: «Das Schweigen brechen»

Das Buch wendet sich an alle Interessierte, besonders aber an Personen, die durch ihre berufliche Situation potentiell in Kontakt mit Opfern Ritueller Gewalt kommen.

Das Buch will sachlich informieren aber auch Betroffenheit auslösen und bewusst machen,
dass Handlungsbedarf besteht.

Mit der Bestellung dieses Buches
unterstützen Sie unsere Arbeit.
Herzlichen Dank!
Online-Bestellung
BuchCover-WEB.jpg

VEREIN CARA

CH-9050 Appenzell

Bank:

Raiffeisenbank Wasserschloss
Unterriedenstrasse 1
5412 Gebenstorf

IBAN: CH35 8069 0000 0048 9427 1 

BIC/Swift Code: RAIFCH22690

Gerne senden wir Ihnen eine Spendenbestätigung.